Heizung

Heizen mit Solarenergie

W. Wildenberg: Ihr Partner für nachhaltiges Heizen in Aachen

Sie möchten die unendliche Energie der Sonne nutzen, um in Ihrem Haus für wohlige Wärme zu sorgen? Kein Problem! Wir planen und installieren Ihre Solarheizung für Sie.

Was ist eine Solarheizung?

Als Solarheizung bezeichnet man eine solarthermische Anlage, die die Energie der Sonne in nutzbare Wärme umwandelt. Die solarthermische Anlage kann mit fast allen Heizungsanlagen kombiniert werden – so haben Sie auch an weniger sonnigen Tagen genug warmes Wasser und Heizungsenergie. Idealerweise kombiniert man die solarthermische Anlage mit einer Brennwertanlage oder einer Holzpelletheizung, um möglichst CO2-neutral heizen zu können.

Gemeinsam besprechen wir Ihre Wünsche und Anforderungen, um basierend darauf zu prüfen, welche Kombination aus Solarheizung und Heizungsanlage für Sie am besten geeignet ist. Bei der Installation übernehmen wir zudem die Koordination anderer Gewerke und arbeiten eng mit Partnerunternehmen und renommierten Herstellern zusammen. So bekommen Sie höchste Qualität, sowohl bei der Arbeit als auch den Produkten.

Das sind Ihre Vorteile

Persönliche Beratung und individuelle Planung

  • Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Vorstellungen und Wünsche
  • Sie bekommen eine transparente Kostenaufstellung und Beratung zu Fördermitteln
  • Wir prüfen, ob Ihre Heizungsanlage für eine Hybridlösung geeignet ist

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

  • Wir verbauen ausschließlich Markenprodukte renommierter Hersteller
  • Service- und Garantieleistungen sind inklusive
  • Wir bieten eine regelmäßige Wartung durch unser Fachpersonal

Installation durch Profis

  • Wir übernehmen die Neuinstallation oder Integration in vorhandene Heizungssysteme
  • Koordination aller nötigen beteiligten Gewerke
  • Sorgfältige und termingerechte Ausführung aller Arbeiten

Fußbodenheizung

Wohlfühlwärme bei optimalem Raumklima

Fußbodenheizungen bieten höchsten Wohnkomfort und schaffen optimale Wohlfühlbedingungen. Sie geben großflächig Strahlungswärme ab und ermöglichen so ein besonders angenehmes Wohnraumklima mit optimalen Bedingungen für Allergiker: Die Gefahr von Schimmelbildung durch Feuchtigkeit und Bakterienvermehrung wird minimiert.

Die Fußbodenheizung ist nicht nur die komfortabelste, sie ist überdies auch die energiesparendste Heizvariante. Fußbodenheizungen gehören zu den Niedertemperatursystemen mit niedrigen Vorlauftemperaturen und ermöglichen bei professioneller Planung und fachgerechter Montage aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften effiziente Wärmeerzeugung sowie deren Verteilung. So kann Ihr Energieverbrauch pro Jahr bis zu zwölf Prozent gesenkt werden. Auch im Altbau kann, abhängig vom Zustand der Wärmedämmung und einigen anderen Faktoren, die Integration einer Fußbodenheizung im Zuge einer Modernisierung möglich sein.

Fußbodenheizungen eignen sich besonders gut für die Wärmeerzeugung durch energieeffiziente Systeme wie Solaranlagen, Wärmepumpen und Brennwertkessel und können mit nahezu allen Bodenbelägen kombiniert werden. Die Art der Heizrohrverlegung im Boden ist dabei abhängig von den baulichen Gegebenheiten Ihrer Immobilie.

Heizungsmodernisierung

Wer jetzt die Heizung modernisiert, profitiert. Und das mehrfach!

In Modernisierungs­maßnahmen investieren? Lohnt sich! Denn im Rahmen der Energiewende und steigender Energiepreise ist es wichtig, den Energie­verbrauch durch höhere Energie­effizienz aktiv zu senken. Die energetische Modernisierung Ihrer Heizung kann deutlich dazu beitragen, da die Heizanlage einen hohen Anteil des Energieverbrauches ausmacht. Alte, überholte Anlagen mit ineffizienter Technik sind jedoch nach wie vor zu einem Großteil im Einsatz. Machen Sie Schluss mit unnötigen Heizkosten! Sie können alte Anlagen verbessern, teilerneuern oder die gesamte Anlage austauschen lassen. Mit intelligenter Anlagen­technik schonen Sie nachhaltig die Umwelt und reduzieren Ihre Energiekosten spürbar. Machen Sie sich bereit für die Zukunft und denken Sie langfristig. Wir informieren Sie über das Optimierungs­potenzial Ihrer Heizanlage. Sie werden überrascht sein, welche Möglichkeiten Sie haben, bares Geld zu sparen. Investitionen in Modernisierungs­maßnahmen steigern darüber hinaus den Marktwert Ihrer Immobilie.

Häufige Gründe gegen eine Modernisierung sind Unsicherheiten bezüglich der aktuellen energiepolitischen Vorschriften zu Sanierungsmaßnahmen, zu möglichen Fördermitteln sowie fehlende Kenntnis der Modernisierungsmöglichkeiten. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die wichtigsten Grundlagen und sprechen Sie uns bei Fragen oder für eine individuelle Beratung gerne an.

Förderung

Die Entwicklung der finanziellen Belastung durch Energiekosten im historischen Vergleich steigt kontinuierlich. Ein Großteil der Energie­kosten privater Haushalte entsteht im Rahmen der Wärmeerzeugung. Im Zuge der aktuellen politischen und markt­spezifischen Entwicklungen gibt es für Sie jedoch verschiedene Möglichkeiten, Ihre Kosten zu senken bzw. an bestimmten Stellen einzusparen. Dieses Ein­spar­potenzial besteht einerseits in effizienten Energie­einsparungs­maßnahmen, andererseits in einer Umrüstung, welche sich auf lange Sicht positiv auf die Höhe Ihrer Energie­kosten auswirken kann.

Modernisierungsmaßnahmen bedeuten immer eine gewisse Investition. Speziell der Bereich der regenerativen Energien hat häufig den Ruf enormer finanzieller Aufwendungen. Doch es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten, die Sie als privater oder gewerblicher Bauherr in Anspruch nehmen können.

Sie können sich vorstellen, Ihre Heizung zu modernisieren oder sie mit regenerativer Energiegewinnung zu kombinieren, sind sich aber unsicher bezüglich der Finanzierung? Oder möchten Sie Ihren Energieverbrauch senken und wissen, welche Fördermöglichkeiten bestehen? Kein Problem, wir helfen Ihnen mit einem besonderen Service. Hier finden Sie den Link zu Fördermittelservice von Richter+Frenzel:

Öl-/Gasheizung

Heizungen, die durch die Verbrennung von Heizöl und brennfähigen Gasen (meist Erdgas) Wärme für die Beheizung von Räumen oder die Wassererwärmung erzeugen, gelten in Deutschland nach wie vor als Standard. Historisch gesehen ist die Verfeuerung von Öl die ältere Variante. In den 1970er Jahren gewann zunehmend auch Gas als Brennstoff an Bedeutung, speziell infolge der Ölkrisen. Die Öl- und Gas-Standardkessel mit konstanter Betriebstemperatur von 90°C wurden später von Niedertemperaturkesseln abgelöst. Das Betreiben von Standardkesseln, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebauten wurden, ist seit der 2007 vorgenommenen Novellierung der EnEV (Energieeinsparverordnung) verboten.

Trotz des Ausbaues erneuerbarer Energien kommt den konventionellen Energieträgern Öl und Gas jedoch auch im geplanten Energiemix eine bedeutende Rolle zu. Im Jahr 2012 betrug der Anteil von Mineralöl und Erdgas am Primärenergieverbrauch Deutschlands zusammen über 50%.